Warum niemand deinen Onlinekurs kauft und was du dagegen tun kannst

von | Apr 27, 2017 | 0 Kommentare

Was, wenn niemand kauft? Einwandbehandlung bei Onlinekursen

Ergebnis meines ersten Launches: 0 von 61 Kunden kauften – die dicke fette 0!

Warum hat niemand bei meinem ersten Launch gekauft?

Diese Frage hat mich einige Wochen beschäftigt und ich konnte einige Gründe identifizieren, die Leute davon abhalten Onlinekurse zu kaufen.

Was du lernst:

In dieser Episode beschäftige ich mich mit geläufigen Gründen, die deine potenziellen Kunden davon abhalten deinen Kurs zu kaufen.
Natürlich gebe ich dir Lösungsmöglichkeiten mit, damit du mehr Käufer für deinen Kurs gewinnen kannst.

  • „Ich kann mir den Kurs ja auch noch später kaufen…“ [2:00]
  • „Ich müsste den Link zum Bestellformular erst raussuchen und bei der Bestellung wollen die so viele Daten..“ [3:21]
  • „Das Infoprodukt ist nichts für mich und das funktioniert nur für andere“ [5:08]
  • „Mein Umfeld wird mich auslachen, wenn ich ihnen erzähle, dass ich dieses Infoprodukt gekauft habe“ [6:47]
  • „Ich habe Angst das Programm nicht durchzustehen und keine Ergebnisse zu erzielen [8:33]
  • „Ich habe Angst verarscht zu werden“ [11:04]
  • „Ich bezweifle die Geld-zurück-Garantie und das ich wirklich mein Geld zurückbekommen kann“ [13:27]
  • „Ich muss erst noch XYZ lernen/planen, bevor ich bereit für den Kurs bin“ [15:09]
  • „Ich habe wenig Zeit und glaube nicht, dass ich wirklich von den Inhalten profitieren werde“ [17:12]
  • Wo du all diese Einwände behandelst [19:46]

Shownotes / Links der Episode


Zur kostenlosen Beratung

Es wäre ein Traum, wenn du mir eine Podcast-Bewertung gibst. Gib dein ehrliches Feedback ab und hilf mir den Podcast noch besser zu machen. Ich lese alle Bewertungen. Danke 🙂

Zusammenfassung der Episode:


95% deiner Zielgruppe werden NICHT kaufen

Bei all der Einwandbehandlung solltest du beachten, dass bislang noch kein Marketer 100% seiner Zielgruppe zu Käufern konvertieren konnte.

Der Großteil der Leute, die dein Infoprodukt sehen, werden nicht kaufen.

Dennoch kannst du die Einwandbehandlung nutzen, um mehr Käufer zu generieren und ihnen zu helfen

Es gibt einige Gründe, die produktspezifisch sind:

  • Das Infoprodukt brauche ich nicht (möglicher Grund: Falsche Zielgruppe)
  • Das Infoprodukt passt gerade nicht in meine Zeitplanung
  • Ich kann mir das Infoprodukt nicht leisten

Diese Einwände kannst du kaum behandeln und du solltest auch niemals zwanghaft versuchen jemanden vom Kauf zu überzeugen. Wir wollen, dass die Leute freiwillig kaufen und keinen zwingen. 😉

Mehr Käufer für deinen Onlinekurs mit Einwandbehandlung

Jetzt zu den Bedenken, die du lösen kannst:

„Die Infos kann ich mir auch selbst zusammensuchen“

Ein starker Einwand, den du am besten löst, indem du Einblicke in deinen Mitgliederbereich gibst und zeigst, welche Besonderheiten dein Onlinekurs besitzt. Außerdem lege Wert darauf, dass die Leute sehen, wie viel Geld, Zeit und Nerven sie sich mit deinem Infoprodukt sparen.

„Ich mache das später. Kann das Infoprodukt ja auch noch morgen kaufen…“

Hier musst du unbedingt eine zeitliche Verknappung einsetzen. Entweder baust du einen Timer auf die Salespage oder bietest einen zeitspezifischen Bonus oder Rabatt. Die beste Möglichkeit ist ein Enddatum für die Anmeldung zu geben. Bei Evergreen-Kursen kannst du mit zeitbeschränkten Aktionen werben.

„Wo war nochmal der Link zum Bestellformular? Der kam per Mail oder? Ach keine Ahnung… „

Mach es den Leuten einfach dein Infoprodukt zu kaufen. Verwende eine einprägsame URL und sende Erinnerungen, dass dein Kurs jetzt verfügbar ist. Gerade bei digitalen Infoprodukten solltest du den Bestellvorgang so einfach wie möglich machen. Ein paar Klicks und Daten eingeben und das Ding sollte durch sein. 😉

„Das Produkt ist nichts für mich“

Du musst auf jeden Fall klarstellen, für wen das Programm geeignet ist und für wen nicht. Es kann nicht für jeden gemacht sein. Lege dazu einen Bereich auf der Salespage an, wo du erklärst, für wen dein Infoprodukt gedacht ist und für wen nicht.

„Meine Umgebung (Eltern, Freunde, Kollegen) werden mich auslachen, wenn ich ihnen erzähle, dass ich mir so ein Infoprodukt gekauft habe…

Die meisten Leute legen sehr viel wert darauf, was ihr Umfeld über sie denkt. Nicht jeder sieht den Mehrwert von (d)einem Onlinekurs. „Was? Wie viel Geld hast du für den Kurs ausgegeben? 😮 Richtig dumm…

Ganz wichtig, dass du diesen Einwand behandelst: Sag den Leuten, dass es innerhalb deines Kurses eine eigene Community gibt. Ein zweites unterstützendes soziales Umfeld, dass Rückhalt gibt.
Oder du gehst ganz offensiv ran und fragst den potenziellen Käufer:  Haben die Leute, die dich kritisieren, das erreicht, was du erreichen willst?

Ich habe Angst, das Programm nicht durchzustehen und die Ergebnisse nicht zu erzielen

Die beste Antwort auf diesen Einwand sind Testimonials. Wähle hier realistische Zahlen und Ergebnisse, mit denen sich die potenziellen Kunden identifizieren können.
Außerdem kannst du deine persönliche Geschichte erzählen und so zeigen, dass es jeder schaffen kann.
Zusätzlich solltest du eine simple Schritt für Schritt Anleitung geben, der jeder mit Leichtigkeit folgen kann.

Ich habe Angst verarscht zu werden!

Deshalb: Unbedingt Einblicke in dein Infoprodukt geben. Wenn du einen Videokurs hast, dann zeige einzelne Videos, schalte Module frei oder präsentiere in einem Video die Inhalte. Bei einem Ebook kannst du Leseproben geben oder einen Teil verschwommen anzeigen.

Eine weitere Möglichkeit ist eine Geld-zurück-Garantie zu geben.

Ich habe Angst, das Programm schwer abbrechen zu können und mein Geld zurück zu erhalten (Geld Zurück Storno) > Stornovorgang erklären, einfache Abwicklung über Emai

Es klingt wirklich merkwürdig, aber ich hatte auch schon Bedenken bei der Geld-zurück-Garantie. Da hilft es, wenn du den Besuchern zeigst, wie einfach der Stornovorgang abläuft. Außerdem kannst du bei einem externen Zahlungsanbieter darauf verweisen, dass du nichts mit dem Bezahlvorgang zu tun hast und somit nichts manipulieren kannst.

Zusätzlich gilt in Deutschland die gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen. Diese besagt, dass die Konsumenten innerhalb dieses Zeitraums ohne Angabe von Gründen das Produkt zurückgeben und ihr Geld zurückverlangen können.

Sie haben keine Zeit, wirklich von den Inhalten & dem Kurs zu profitieren > verdauliche Lektionen, kurze Videos, Zeitweise Freischaltung

Schreibe in die FAQ Sektion, wie viel Zeit die Teilnehmer für deinen Onlinekurs benötigen. Sei hier wirklich ehrlich und transparent.

Außerdem kannst du Inhalte zeitweise freischalten, sodass die Fülle an Infos nicht so überwältigend wirkt. Achte auch auf kurze Videos, verdauliche Lektionen und gebe Checklisten mit.

Ich muss erst noch mehr über XYZ lernen, bevor ich wirklich loslegen und das Infoprodukt kaufen kann.

Gib einfach XYZ als Bonus mit. So einfach 😀

Außerdem machst du klar, dass du eine simple Schritt für Schritt Anleitung erstellt hast, für die keine Vorkenntnisse notwendig sind.

Call To Action dieser Episode:

  1. Lege ein FAQ-Bereich mit den häufigsten Einwänden an
  2. Gib Einblicke in dein Infoprodukt